Workshop Resonanzlehre - angewandte Musikphysiologie

Workshop Resonanzlehre - angewandte Musikphysiologie

" Je müheloser die Bewegung, desto resonanzreicher der Klang."

Was ist Resonanzlehre?

Klang und Bewegung werden in der Resonanzlehre als Einheit aufgefasst. Ein Leitsatz der Resonanzlehre sagt: Je müheloser die Bewegung, desto resonanzreicher der Klang. Im Resonanzlehreunterricht wird das Klangbild des Musikers mit seinem Bewegungsbild verglichen. Von dort aus werden Veränderungen für einen optimalen Körpergebrauch erarbeitet.  Ein offener, tragfähiger Klang öffnet Raum für ausdrucksstarkes Musizieren. Die Frage, die uns bei dieser Arbeit beschäftigt ist: Wie kommt die Emotion an das Ohr des Zuhörers?

Workshops für Musiker zum Thema Auftrittstraining und Üben

 

Termine

 

15. Februar 2015 10 bis 13 Uhr
Optimale Unterstützung der Fingerbeweglichkeit
Atmung - Gewichtgefühl - Bewegung vom Zentrum des Körpers nach außen
Unterstützung durch große Muskelgruppen - das Hören führt die Bewegung
Körperarbeit zur Öffnung des Brustraums und zur Stabilisierung der Körpermitte 


15. März 2015 10 bis 13 Uhr
Authentischer Ausdruck - die musikalische Emotion
Was ist Emotion? - Bewegung und Emotion - Was macht einen authentischen Ausdruck aus? - persönliches Ganzkörperrhythmusgefühl
Körperarbeit zum leichteren Zugriff auf den eigenen authentischen Ausdruck 


19. April 2015 10 bis 13 Uhr
Kraftaufwand vs Klangergebnis

kraftvolles und entspanntes Musizieren - Schwerkraft nutzen -
Wahrnehmung organisch einsetzen - Klangspektrum erweitern
Körperarbeit für Bodenkontakt und zur offeneren Wahrnehmung



10. Mai 2015 10 bis 13 Uhr
Musik spielen - das Spielerische in der Musik entdecken und für sich nutzen
Humor als Lebendigkeit in der Musik - Einführung in die freie Improvisation -
die entdeckte Freiheit auf das Stück übertragen
Körperarbeit, die Leichtigkeit unterstützt 


Informationen

Arbeitsweise

Die Workshops werden von Maria Busqué nach den Prinzipien der Resonanzlehre durchgeführt. Klang und Bewegung werden in der Resonanzlehre als Einheit aufgefasst. Ein Leitsatz der Resonanzlehre sagt: Je müheloser die Bewegung, desto resonanzreicher der Klang. Im Resonanzlehreunterricht wird das Klangbild des Musikers mit seinem Bewegungsbild verglichen. Von dort aus werden Veränderungen für einen optimalen Körpergebrauch erarbeitet.  Ein offener, tragfähiger Klang öffnet Raum für ausdrucksstarkes Musizieren. Die Frage, die uns bei dieser Arbeit beschäftigt ist: Wie kommt die Emotion an das Ohr des Zuhörers?

 

Dozentin

geboren 1979 in Spanien, lebt in Berlin als freischaffende Musikerin und Resonanzlehrerin. Nach dem Diplom in Klavier und Musiktheorie am Conservatori Superior de Música de Barcelona studierte sie Cembalo an der Universität der Künste Berlin. Ihre Ausbildung vervollständigte sie mit Unterricht in den Fächern Gesang (Mitglied des European Youth Chor im Jahr 2000), Klarinette und Violine. Parallel zur konzertierenden Tätigkeit mit dem von ihr selbst gegründeten Dianthus Ensemble für Alte Musik absolvierte sie die dreijährige Ausbildung zur zertifizierten Resonanzlehrerin bei Thomas Lange.

 

Teilnehmerzahl 

6 Teilnehmer (3 Pianisten, 3 Musiker aller anderen Instrumente und Gesang)


Zielgruppe 

Musiker aller Instrumente und Gesang

Beitrag 

pro Workshop 60€/50€ ermäßigt für Schüler und Studenten
Bei Anmeldung zu mehreren Workshops gleichzeitig beträgt der Preis pro Workshop 50€/40€ ermäßigt für Schüler und Studenten


Anmeldeschluss 

jeweils Freitag vor dem betreffenden Workshop

Ort 

C. Bechstein Centrum Berlin
Kantstraße 17 (im Stilwerk) 4. Etage
10623 Berlin

 

Informationen und Anmeldung

Maria Busqué
0175 972 97 17

mail(at)mariabusque.net

www.mariabusque.net